Counter

 

 

 

 

Erst wenn   

Erst wenn du begegnest was du nicht verstehst,
erst wenn dich dein Spiegelbild stresst,
erst wenn du desen Gedanken fühlst,
erst wenn du dein Spiegelbild siehst,
erst dann weist du wer du bist.

  Erst wenn du denkst der andere sei schwierig,
erst wenn du siehst es ist dein Spiegel,
erst wenn du spürst es fesselt dich,
erst wenn du dein Spiegelbild geniesst,
erst dann weist du wer du bist.

 Erst wenn du meinst es  geht ohne ihn,
erst wenn du denkst du brauchst es nicht,
erst dann geht dir auf dein Licht,
erst dann siehst du dein Spiegelbild,
erst dann weißt du wer du bist.

  Erst wenn du loslassen willst,
erst wenn du merkst es geht nicht,
erst wenn du schweigst,
erst dann siehst du das Spiegelbild,

  Erst jetzt weißt du wer du bist,
erst jetzt doch es ist Schluss.

 © Gilandra – Lausen – Schweiz

 

Faszination   71/001

Du faszinierst mich,
du magnetisierst mich,
du verzauberst mich.

Dein lachen streichelt meine Seele,
dein Augenglanz ist Balsam für mein Wesen,
deine Worte sind Glockentöne in meinen Ohren.

Du faszinierst mich,
du fesselst mich,
du verführst mich.

Deine Lippen sind wie Samt,
deine Hände wie Diamant,
du faszinierst mich,
du reizest mich,
du interessierst mich.

Deine Haut  eine Inspiration,
deine Küsse voller Leidenschaft,
dein Wesen fabelhaft.

Du faszinierst mich,
du verwöhnst mich,
du verlangst mich.

Dein Körper zieht mich an,
dein verlangen macht mich an,
deine Gedanken lassen mich schmelzen.

Du faszinierst mich,
das reizt mich an dich,
du faszinierst mich,
darum begehre ich dich.

 © Gilandra – Lausen – Schweiz

  

Ein Lächeln   82/001

Ein Lächeln ging um die Welt,
man konnte es nicht kaufen nicht mit Geld,
dann kamst du und hast es eingefangen,
deine Liebe konnte an meine Seele gelangen.

Ein Lächeln nur für dich,
ich dachte unsere Seelen lieben sich,
Jahre später dann,
merkte ich irgendwann,
das mein Lächeln verschwunden war,
so etwas wurde Schmerzbar.

Ein Lächeln plötzlich weg,
hat sich verkrochen in seinem versteck,
warum das Lächeln nun verschwindet,
wie hast du sein Glanz verwundet.

Ein Lächeln wohl nach wärme schreit,
für eine Wanderschaft bereit,
was hat es dazu gebracht,
warum es nicht mehr dich anlacht.

Ein Lächeln dachte Liebe zu finden,
doch es konnte sich nicht öffnen,
es kann sich nicht überwinden,
muss es nur noch hoffen.

Ein Lächeln das sich  verschlossen hat in der Gefangenschaft,
ein Lächeln das nie mehr lacht,
ein Lächeln das nun schweigen wird
für ein Lächeln wohl zu spät.

Lass das Lächeln weiterziehen,
so kann es der Einsamkeit entfliehen,
lass das Lächeln nun in Ruh,
nur so lächelt es dir vielleicht wieder zu.

Lass das Lächeln in der Verschwiegenheit,
für ein Lächeln ist es nicht bereit,
lass das Schweigen, schweigen sein,
denn auch Einsam ist das Lächeln nicht allein.

Die Sonne scheint in dessen Seele,
lass dem Lächeln Zeit,
damit es dann den richtigen Weg wähle.

Denk an das Lächeln,
lass es wandern,
halt es nicht fest,
auch nicht wenn es lacht für einen andern,
lass es einfach ziehen,
von einem Lächeln zum andern.

 © Gilandra – Lausen – Schweiz

 

 

 

Gedicht 1 Gedicht 2 Gedicht 3 Gedicht 4 Gedicht 5
Gedicht 6 Gedicht 7 Gedicht 8 Gedicht 9 Gedicht 10
Auszeichnungen und Mitgliedschaften  Ausstellungen  Gilandra Zurück zu Gedichte
Kurzgeschichten  Fotografien Projekte